ÚvodVidea / Havel und Deutschland II....

Havel und Deutschland II. (29. 1. 2015)

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt Ende des Jahres 1989 fing Václav Havel an, das Land neuen außenpolitischen Beziehungen zu öffnen. Gleich am 2. Januar fuhr er nach Berlin in die DDR und anschließend nach München in die BRD. Symbolisch zum Jahrestag der deutschen Besatzung der Tschechoslowakei lud er dann Richard von Weizsäcker nach Prag ein. Diese Ereignisse markierten den Anfang des Versöhnungsprozesses und der neuen Zusammenarbeit zwischen beiden Nationen. Die Reflexion und die Zukunft der Beziehungen zwischen der Tschechoslowakei, Tschechien und Deutschland bilden einen Bestandteil des Zyklus, der den bedeutungsvollen Auslandsreisen von Václav Havel im Jahr 1990 gewidmet wird. 16:00-17:30 Panel über die heutigen Beziehungen zwischen Tschechien und Deutschland: Jiří Fajt, Tomáš Kafka, Zuzana Jürgens, Hans-Jörg Schmidt Moderiert: Tomáš Sacher In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Prag; im Rahmen des Zyklus: Unsere Rückkehr auf die Weltkarte.

„Celková otázka tedy zní: K jak hluboké zítřejší duchovní a mravní impotenci národa povede dnešní kastrace jeho kultury? Obávám se, že zhoubné společenské následky tu o mnoho let přežijí konkrétní politické zájmy, jež je vyvolaly. O to větší bude ovšem historická vina těch, kteří duchovní budoucnost národa obětovali zájmům své mocenské přítomnosti. “

Václav Havel:
Dopis Gustávu Husákovi – samizdatová esej, 8. duben 1975