ÚvodVidea / Havel und Deutschland I. (29....

Havel und Deutschland I. (29. 1. 2015)

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt Ende des Jahres 1989 fing Václav Havel an, das Land neuen außenpolitischen Beziehungen zu öffnen. Gleich am 2. Januar fuhr er nach Berlin in die DDR und anschließend nach München in die BRD. Symbolisch zum Jahrestag der deutschen Besatzung der Tschechoslowakei lud er dann Richard von Weizsäcker nach Prag ein. Diese Ereignisse markierten den Anfang des Versöhnungsprozesses und der neuen Zusammenarbeit zwischen beiden Nationen. Die Reflexion und die Zukunft der Beziehungen zwischen der Tschechoslowakei, Tschechien und Deutschland bilden einen Bestandteil des Zyklus, der den bedeutungsvollen Auslandsreisen von Václav Havel im Jahr 1990 gewidmet wird. 14:00-15:30 Panel über die Erinnerungen an die Reise von 1990: Antje Vollmer, František Černý, Milan Horáček, Joachim Bruss Moderiert: Eva van de Rakt In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Prag; im Rahmen des Zyklus: Unsere Rückkehr auf die Weltkarte.

„Můj liknavý vztah ke studiu Kafkova díla vychází z z nejasného dojmu, že nemusím všechno opakovaně z Kafky číst, protože beztak vím, co v jeho díle mohu nalézt… Jsem dokonce v skrytu duše přesvědčen, že kdyby Kafka neexistoval a já uměl psát lépe, než umím, napsal bych celé jeho dílo já.“

Václav Havel:
Řeč při předávání čestného doktorátu Hebrejské univerzity, Jeruzalém, 26. duben 1990

Václav Havel: Zápisky obviněnéhoHavel—Prigov a česká experimentální tvorbaZdeněk Lukeš: Praha Václava Havla