ÚvodVidea / Havel und Deutschland I. (29....

Havel und Deutschland I. (29. 1. 2015)

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt Ende des Jahres 1989 fing Václav Havel an, das Land neuen außenpolitischen Beziehungen zu öffnen. Gleich am 2. Januar fuhr er nach Berlin in die DDR und anschließend nach München in die BRD. Symbolisch zum Jahrestag der deutschen Besatzung der Tschechoslowakei lud er dann Richard von Weizsäcker nach Prag ein. Diese Ereignisse markierten den Anfang des Versöhnungsprozesses und der neuen Zusammenarbeit zwischen beiden Nationen. Die Reflexion und die Zukunft der Beziehungen zwischen der Tschechoslowakei, Tschechien und Deutschland bilden einen Bestandteil des Zyklus, der den bedeutungsvollen Auslandsreisen von Václav Havel im Jahr 1990 gewidmet wird. 14:00-15:30 Panel über die Erinnerungen an die Reise von 1990: Antje Vollmer, František Černý, Milan Horáček, Joachim Bruss Moderiert: Eva van de Rakt In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Prag; im Rahmen des Zyklus: Unsere Rückkehr auf die Weltkarte.

Z dopisu Straně zelených

„Nechceme-li, aby v našem rybníce byli navždy jen dva tlustí sumci, musíme tam nasadit i nějakou štiku. Sumci navíc obvykle myslí jen na to, jak přežít nejbližší výlov, a odmítají myslet dál. Ale my přece nechceme, aby z naší země byla za třicet let jen průmyslová poušť, sloužící sice růstu růstu, ale vyzařující jediné: totální beznaděj. Jinými slovy: volme zelené!“

Václav Havel:
Dopis, 6. září 2009